Archive for the ‘Tiere’ Category

TOFU ♥ YOU

Im webzwonulligen Glotzesubstitut „YouTube“ habe ich das folgende Video gefunden.

Entstanden ist es im Rahmen einer Diplomarbeit an der FH Augsburg, die den Titel „Kommunikationsideen für eine bessere Welt mit Tofu“ trägt. Zu dem Projekt gibt es auch eine Internetseite. Analog zu diesen Bildern ist das folgende Umfrageergebnis interessant: „Bei mehr als 90 Prozent der Deutschen kommt Fleisch täglich oder mehrmals pro Woche auf den Tisch. Einen hohen Preis will man für Schnitzel, Wurst etc. aber nicht ausgeben“ (YouGov).

Advertisements

heuschrecke

Ein possierliches und nützliches Wesen, in Szene gesetzt von Judo10.

Es geschehen unglaubliche Sachen, wirklich. Antisemitische Positionen kamen schon oft im Gewand des Tiervergleiches daher. Dass sie aber so widerspruchslos akzeptiert und übernommen werden wie bei der so gen. „Heuschreckendebatte“ hat mich sehr erstaunt. Setzt man eine bestimmte soziale Gruppe mit „Ungeziefer“, „Plagegeistern“, „Schädlingen“ oder „Parasiten“ gleich, dann öffnet sich möglicherweise zugleich auch der Raum, in dem die Forderung nach der Auslöschung dieser Gruppe gestellt wird. Zu diesem Thema schrieb der Historiker Michael Wolffsohn im Mai 2005:

„60 Jahre ‚danach‘ werden heute wieder Menschen mit Tieren gleichgesetzt, die – das schwingt unausgesprochen mit – als ‚Plage‘ vernichtet, ‚ausgerottet‘ werden müssen.“

Nach meiner Überzeugung findet man die Gleichsetzung mit Tieren aber nicht „nur“ in der so gen. „Heuschreckendebatte“, die aktuell ja zum Beispiel dazu geführt hat, dass das Wort „Heuschrecke“ ganz selbstverständlich als Platzhalter für eine Reihe unterschiedicher Unternehmens- und Unternehmer_innentypen benutzt wird. Dabei handelt es sich aber keineswegs um einen eliminatorischen Antisemitismus, sondern um eine verbreitete Form von latentem Antisemitismus. Allerdings können aggressivere Positionen hier Anschluss finden.

Weiterlesen »

Deutschlandfunk, 20.05 uhr: Freistil

Fleischerslust

Ein Schlachthofbummel. Der Strom kommt aus der Steckdose, der Döner vom Türken die Koteletts von der Fleischtheke – mehr will der Verbraucher eigentlich gar nicht wissen. Unangenehm wird es nur, wenn bekannt wird, dass man von Rindfleisch wahnsinnig wird und von der Pute erbrechen muss (Gammelfleisch). Eine Sendung über historische und heutige Schlachthöfe mit Blicken in die Wurst und Fleischfabriken, mit Exkursen in Kannibalenkochtöpfe und mit Rückgriffen auf literarische Schlachten und Schlachtungen.

15-schlachthof.jpg

Kieler Schlachthof, 1952. (Quelle: Stadtarchiv Kiel)